10 Millionen Menschen müssen ihre Häuser verlassen – Nieder mit dem bürgerlichen Krieg!

Der Koordinierungsrat der Arbeiterbewegung der Ukraine (KSRD), Mitglied in der revolutionären Weltorganisation ICOR, hat am 20. März eine aktuelle Erklärung veröffentlicht.

Putins pro-faschistisches Regime setzt seine Aggression gegen die Ukraine fort. Tausende von Zivilisten, darunter mehr als 200 Kinder, wurden seit Beginn der Invasion getötet. Hochhäuser, Krankenhäuser und Schulen brennen, Flugzeuge und Artillerie verrichten ihr blutiges Werk.

Schon in den Anfängen unserer Organisation, in den 1990er Jahren, haben wir vor der wahren Natur des russischen Großmachtchauvinismus gewarnt, der damals oft unter den Slogans der „Wiederbelebung der UdSSR“ verschleiert wurde. Doch auch heute noch wird die Aggression der Putin-Clique durch Parolen des „Antifaschismus“ und durch Verweise auf die sowjetische Vergangenheit verdeckt. In Wahrheit ist der russische Imperialismus der Erbe des sowjetischen Sozialimperialismus, was die gierigen Bestrebungen und die zynische Missachtung der wirklichen Interessen der arbeitenden Menschen angeht. Wie in der entarteten UdSSR betrachten die Herrscher des modernen Russlands die einfachen Menschen ihres Landes als bloße Ressource für die Verfolgung ihrer eigenen Interessen.

Der westliche Imperialismus wiederum ist daran interessiert, die Putin-Clique durch die Hand des ukrainischen Volkes zu besiegen und damit auch Zugang zu den reichen Ressourcen Russlands zu erhalten. Die westlichen Länder geben vor, „nicht direkt in den Krieg verwickelt“ zu sein, und zählen darauf, dass Putins Armee in der Ukraine von den Ukrainern mit Hilfe westlicher Waffen zermahlen wird.

Dies alles fällt auf die Schultern der Menschen mit Trauer und Blut. Schon jetzt sind etwa 10 Millionen Menschen in unserem Land gezwungen, ihre Häuser zu verlassen, darunter fast 4 Millionen Flüchtlinge nach Europa. Die Interventionisten zerstören Wohnungen und die zivile Infrastruktur, rauben und terrorisieren einfache Bürger. Eine ganze Reihe von Großstädten wird ständig von Putins Faschisten angegriffen, darunter Kiew, Tschernihiw, Sumy und Charkiw. Und im belagerten Mariupol herrscht eine humanitäre Katastrophe: Es gibt keine Lebensmittel, kein Wasser, und die Leichen liegen auf der Straße. Dies ist durchaus vergleichbar mit den Ereignissen im belagerten Leningrad während des Großen Vaterländischen Krieges 1941 bis 1945, als deutsch-faschistische Truppen die Stadt umzingelten und versuchten, sie durch Aushungern einzunehmen.

Schon in den ersten Tagen begannen wir, den Werktätigen zu helfen, und gründeten gemeinsam mit ihnen die Bürgerinitiative für gegenseitige Hilfe, die in kritischen Situationen bei der Beschaffung von Lebensmitteln und anderen lebensnotwendigen Gütern hilft. Einige Geschäfte und Apotheken arbeiten, sind aber aufgrund des Beschusses und der Kämpfe für viele einfach nicht erreichbar. Darüber hinaus haben zahlreiche Unternehmen und Organisationen ihre Tätigkeit eingestellt, und die Beschäftigten sind ohne Einkommensquelle. Das sind die Menschen, denen wir in erster Linie helfen.

Es gibt viele friedliche Menschen, die sich an den Aggressoren rächen, Partisanenkommandos bilden, Putins Truppen und Ausrüstung hinter den Linien angreifen, ganz in den besten Traditionen der roten Partisanen des Großen Vaterländischen Krieges. Das Wesen des Krieges bleibt jedoch dasselbe: Es ist ein Kampf zwischen Putins neuimperialistischem Regime und dem westlichen Imperialismus, der auf dem Territorium der Ukraine und auf Kosten des Lebens der einfachen Menschen ausgetragen wird. Wir erklären mit Nachdruck: Nieder mit dem Imperialismus! Imperialistische Kriege bringen den Menschen in der Welt nur Kummer, Leid und Tod.

  • Nieder mit dem bürgerlichen Krieg!
  • Tod den Kriegsverbrechern!

Von ml info

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.